Inside The Painting

Inside The Painting (2015)

Ein ca. 4 x 4 m großes, gemaltes Bild auf selbstproduziertem Latexstoff bildet einen tippi- bzw. kokonartigen Raum (ca. 1 x 1 m).Außerhalb dieses Raumes sind Lampen installiert, welche auf Geräusche reagieren. Dazu wird über verschiedene Lautsprecher und einem Körperschallwandler im Boden eine Klangkollage/Geräuschkomposition abgespielt. Die Soundkollage bildet eine, dem Bild entsprechende Komposition. Einzelnen Geräuschen sind Linien, Farben, kompositorischen Elementen oder auch poetischen Elementen aus dem Bild zugeordnet. Das Bild baut sich akustisch auf. Dem Betrachter ist es nicht möglich, aufgrund der geringen Distanz zum Bild, das gesamte Bild zusammenhängend zu betrachten. Auch durch das Licht, welches auf Höhen, Mitten und Bässe reagiert und von hinten durch das Bild auf den Latexstoff leuchtet, ist das mit Joghurt, Seife und Pigmenten gemalte Bild, nicht vollständig zu erfassen. Lediglich die Komposition der Soundkollage scheint Aufschluss über das gesamte Bild zu geben. Durch die auditive Art ein Bild darzustellen, soll die sonst vorhandene Distanz zwischen Bild und Betrachter gebrochen werden. Ebenso durch die kokonartige Form des Bildes. Der Betrachter steht im Bildraum.

A painted image (4 x 4 m, yogurt and soap with pigments, Chinese Ink) on self-produced latex material (thin layers of latex on foil) forms a Tee Pee or cocoon-like space (approx 1 x 1 m). Outside the Latex-tent I installed lights which react to sounds. Additionally a sound collage/ sound composition is played through various speakers and a sound transducer installed underneath a wooden floor plays sound as well. The sound collage forms a composition that corresponds to the image. Specific sounds represent lines, colors, compositional elements or poetic elements of the image. Spoken words, which intermittently appear in the composition, interact with the sound collage giving it specific associations and images. The painting is built up by the acoustics and structure of the sound. It is not possible for the viewer to look at the entire painting at once because of the small distance between the viewer, the cocoon like surrounding, and the latex canvas. The light responds to treble, mids, and bass and lights up the latex from the back, which keeps the viewer from grasping the entire picture. Only the composition of the sound collage seems to shed light on the whole image. This auditory way of depicting an image is meant to break down the otherwise existing distance between image and viewer. The cocoon-like shape of the image is supposed to intensify this effect